…Aprillia Austria, in Person Peter Fischer himself hat geladen und einige (eigentlich viele) sind gekommen.

Die zweite „Thunfisch Ausfahrt“ wurde also ausgerufen, nachdem ich bei der ersten Ausfahrt 2017 verletzungsbedingt nicht dabei sein konnte wollte ich unbedingt bei der zweiten dabei sein. Wie es das Schicksal so will hatte ich am 16.05. wieder einen Unfall, diesmal total unverschuldet, und die Teilnahme für mich war bis kurz vor dem Termin noch fraglich. Eine Woche vorher hab ich mich dann aber doch entschlossen fürs Zimmer einzuuzahlen, sollten die Schmerzen dann doch zu heftig sein kann ich ja jederzeit abbrechen, aber dabei sein will ich.

So hab ich also am Tag vor der Ausfahrt die Tuono (ich nenn meine ja nicht Tunfisch!) in den Bus gepackt und fuhr los ins steirische. Dort angekommen trudelte auch schon Peter Fischer mit seinem Team unmittelbar nach mir ein und einige Aprilianer waren auch schon dort, Ich habe 24 Aprilias gezählt. Der Abend war dann noch sehr kurzweilig und unterhaltsam, es wurde ordentlich benzingeplaudert und gefeiert. Zu späterer Stunde gesellte sich dann auch noch der Schaaf dazu der zum mitfahren, fotografiern und filmen im Dienste von 1000ps auch angereist war, …er hatte mit dem Wetter nicht so viel Glück und genoss mit der Aprillia eine ordentliche Dusche bei der Anreise.

Nach dem Frühstück traf auch noch Zonko am Gaberl mit seinem „Werksthunfisch“ ein und Peter hielt dann  noch kurz und knackig die Fahrerbesprechung ab. Beeindruckend war auf alle Fälle dass immerhin 70 Teilnehmer am Start standen.

Punkt 10 Uhr gings los, Gaberl runter. Dann das unerwartete für mich, vom Start weg gings doch recht zügig los, zwar nicht übertrieben im illegalen Bereich, aber die Tuonos und RSV’s zogen ordentlich durch die steirischen Kurven, …und zwar so als würde man sich schon ewig kennen und miteinander fahren. Die Formation war visuell wie akkustisch einfach beeindruckend, das Gedonnere verursacht einfach Gänsehaut, verstärkt noch wenn 70 dieser Donnergeräte durch einen Tunnel fahren, natürlich haben alle den gleichen Poscher, so wurde auch nicht gerade bewusst leise durch den Tunnel geballert, …unpackbar!

Runter gings Richtung Weißenkirchen, Frantschach, Schwanberg, Wies, dann tanken (a echte Challenge!) und kurz danach Mittagspause.

Nachdem also sowohl der Tank und auch der Bauch gefüllt waren gings zuerst über die Soboth dann wieder rauf Richtung Frantschach und dann über die Pack Richtung Gaberl, jetzt wurde noch einmal an Tempo zugelegt (keine Ahnung was man dem Peter auf den Teller und seiner Tuono in den Tank getan hat :O ). Es war sensationell und alle ticken gleich, man musste nie lange zusammenwarten was beachtlich ist bei dieser Teilnehmerzahl. Noch geschmeidig das Gaberl rauf zurück zum Wirtshaus.

Jetzt hab ich mir nach dieser Hitzeschlacht einen kühlen Spritzer, oder 2, 3, … verdient und genoss diesen. Zum Abschluss von dem geilen Tag gabs dann noch eine ordentliche Grillerei auf Kosten von Aprillia Österreich. Ich ließ den Abend geschmeidig ausklingen wie auch schon den davor, plaudern, blödeln, …einfach Spaß haben.

Fazit:

  • der Peter ist ein toller Organisierer, alle Achtung und großes Dankeschön für das was du da ganz entspannt auf die Beine gestellt hast.
  • Aprillia-Fahrer sind keine Nasenbohrer auf der Straße (zum posen gibts ja e noch die andere Marke aus Italien! 😉 ).
  • die Steiermark ist ein wunderschönes Bundesland, …auch zum Motorrad fahren.
  • die Tuono ist das geilste Naked-Bike ever!

 

Film habe ich leider vermurkst weil die Kamera am Helm viel zu tief eingestellt war. hier aber der Film auf 1000ps vom Schaaf, besser könnt ichs sowieso nicht machen.