am 08.11. war es endlich so weit, die EICMA hat jetzt nun auch für die Endkunden geöffnet.
Seit langem schon geplant und diesen Tag erwartet, unser geplanter Flug hebt um 06:40 in Schwechat ab, die Weckerfunktion am Handy bimmelt mich um 4:30 aus dem Schlaf, ich schleppe meinen Körper unter die Dusche und knall mir 2 Kaffee rein, …jetzt bin ich halbwegs munter und ansprechbar. Dali meldet sich dass er unterwegs ist zu mir, …wir fahren mit seinem Auto zum Flughafen und teilen uns die Parkgebühr.


Am Flughafen dann durch den Sicherheitscheck, wie gewohnt alles aus den Taschen ausräumen und in der Kiste durch den Scanner laufen lassen, ich geh durch den Metalldetector und natürlich piepst es, der Security-Mitarbeiter fragt ob ich einen Gürtel hab, …hab ich vergessen abzulegen also nehm ich ihn ab und laufe nochmal durch den Bogen, es piepst wieder. Ich erkläre der Security dass ich eine riesige Platte im Oberarm verschraubt habe und dass das piepst, es nützt nichts, ich muss nochmal durch den Bogen, …und nochmal, …und noch ein weiteres mal. Dann werde ich noch gründlichst abgetastet und mit einem Handscanner gescannt, schließlich muss ich mich auch noch mit dem Füßen (jeder einzeln) auf eine Platte stellen und diese werden auch gescannt. Minuten vergehen bis man mich endlich weitergehen lässt. Schnellen Schrittes laufen wir zum Gate.
Die AUA-Mitarbeiterin sieht uns und sagt „Sie sind zu spät, ich hab schon zugemacht“, wir bitten und betteln dass sie uns doch einfach reinlassen soll, der Flieger steht noch da, die Rampe ist noch draußen, also kein Problem, doch es nützt nichts, sie legt noch nach „es ist jetzt 6:31, um 6:30 habe ich zugemacht, Sie sind zu spät, ich habe gesehen dass Sie um 6:22 durch die Kontrolle sind“. Natürlich kann ich das nicht verstehen und musste sie fragen warum sie denn dann schließt wenn sie ja schon gesehen hat dass wir hier sind, doch sie bleibt stur und sagt uns sinngemäß dass wir eben selber schuld sind und eben Pech gehabt haben. Nach gut 10 Minuten herumdiskutieren sehen wir wie die Rampe vom Flieger abgekoppelt wird und sich dann später der Flieger in Bewegung setzt.
Wir haben halt Pech gehabt und müssen uns ein neues Ticket für den nächsten Flug um knapp €200 kaufen, ohne jegliche Möglichkeit auf Kulanz dass man uns wenigstens mit dem Preis (online buchen ging nicht mehr!) etwas entgegen kommt.
Lässt sich jetzt leider nicht mehr ändern, was das betrifft kennt man bei AUA keine Menschlichkeit.
Wir schafften es also 2 Stunden später nach Mailand auf die EICMA, der Bericht dazu und die Bilder folgen…